einzelsitzungen

Einzelsitzungen

Wenn du deinen Körper und deine Sexualität besser kennenlernen möchtest, wenn du neugierig bist, wenn du dir Veränderung wünschst, dann melde dich bei mir. Ich gebe dir den Raum und die Zeit die du brauchst, um deinen Weg zu gehen und immer mehr du selbst zu werden.

Ich arbeite mit verschiedenen Methoden, aber immer steht dein Körper im Mittelpunkt. Körperarbeit ist eine wunderbare Möglichkeit, dich ganz unmittelbar wieder mit dir selber, mit deinem ganz eigenen sinnlichen Empfinden und emotionalen Erleben zu verbinden. Manchmal ist sie auch der Ausgangspunkt oder der Abschluss eines längeren Selbstfindungs- oder Selbstheilungsweges.

Deine Sexualität wird im Wesentlichen durch das bedingt, was dein Körper gelernt (oder auch nicht gelernt) hat, daher führt auch der Weg zur Veränderung über deinen Körper. Ich biete dir dafür einen geschützten, sicheren Rahmen und kompetente Unterstützung.

Vielleicht fühlst du dich unzulänglich und schämst dich, weil dein Körper nicht so funktioniert, wie du denkst dass er funktionieren sollte oder weil du nicht so empfindest, wie du denkst empfinden zu sollen. Vielleicht bist du auch schon mal über die Grenzen gegangen, die dein Körper dir aufgezeigt hat und hast dir so noch zusätzlichen Schmerz zugefügt. Doch dein Körper ist nicht falsch. Dein Körper hat immer Recht. Daher solltest du niemals gegen ihn angehen, sondern ihm folgen. Das ist auch die Art, wie wir uns deinem Ziel nähern werden. Wir vertrauen darauf, dass dein Körper uns führen wird und dass alles in dir ist, was du brauchst. Dein Körper hat seine eigene Weisheit. Er hat seinen eigenen Weg gefunden, mit dem umzugehen, was ihr erlebt habt und auch das, was dich am meisten frustrieren mag, hat aus dieser Perspektive einen tieferen Sinn. So, wie du an den Punkt gekommen bist, an dem du jetzt stehst, so kannst du dich auch entscheiden, die Richtung zu wechseln. Der Weg und das Ziel sind ein bewusster und selbstbestimmter Umgang mit deinem Körper und deiner Sexualität.

Manchmal dauert es, bis das Alte deinen Körper verlassen hat und du wirst vielleicht ungeduldig und zweifelst an dir und dem Prozess. Manchmal stößt du auf dieser Reise auch auf Themen, die du dort nicht erwartet hast und du fragst dich, ob es sich lohnt, durch so viel alten Schmerz zu gehen. Manchmal kommen starke Widerstände in dir auf oder sie werden von außen an dich herangetragen. Du weißt noch nicht, was genau am Ende stehen wird, welche Frau aus dem Kokon schlüpfen wird, wenn der Moment gekommen ist. Es ist ein großes Abenteuer. Jede Frau geht ihren eigenen Weg. Ich kann dir nicht sagen, wie lange er dauern und wo genau er entlangführen wird. Es gibt keine Landkarte und keine Abkürzung. Und dennoch möchte ich dich ermutigen, dich darauf einzulassen, denn es lohnt sich!


Mehr zu den Einzelsitzungen

Tina, 49

Künstlerin


Frauenmassage. Zum ersten Mal liege ich hier auf der Matte bei Hanna, in diesem ruhig eingerichteten Raum. Neugierig und voller Erwartungen. Ich bin entspannt und das Kopf-Karussell schweigt. Ich atme. Ich kenne Hanna bereits durch Gespräche und den Frauenkreis und ich habe sie als warmherzige, vertrauenswürdige Person kennengelernt. In Gedanken gehe ich den Weg rückwärts. Ich denke an meinen schlechten Start in den Tag, an meine Ängste und Befürchtungen, an die Zweifel und Kritik an meinem Körper. Ich atme tief ein. Das alles konnte ich abgeben und nun liege ich hier und spüre, wie Hanna nach dem Begrüßungsritual vorsichtig beginnt, mit meinem Körper Kontakt aufzunehmen. Alles geschieht behutsam und in großer Ruhe. Auch das Aufdecken des Lunghi (das Tuch, das ich zu Beginn trage) geschieht mit großer Raffinesse und Achtsamkeit. Jeder Teil meines Körpers wird liebevoll berührt, es ist mir nichts zuviel, nicht die Intensität, nicht die körperliche Nähe. Ströme von warmem Öl fließen über meinen Körper und ich löse mich auf. Ich bin wieder 10 Jahre alt. Damals war eine Berührung etwas, das ich einfach annehmen durfte. Etwas, das nicht aufgeladen war mit sexuellen Erwartungen und Druck. Sätze wie "Wer A sagt, muss auch B sagen ...", all das hat keine Gültigkeit hier. Ich nehme viele Facetten und Gefühle wahr, die in meinem Körper wohnen. Mal fühle ich mich wie eine alte, in den Angeln quietschende Tür, dann bin ich ein Honigtöpfchen, voller Wonne. Ich spüre wie ich mich selbst vernachlässigt habe. Dann spüre ich die Verbindung zwischen meiner Yoni und meinem Herzen und es schüttelt mich durch. Das alles ist schwer in Worte zu kleiden. Es war heilig und wahrhaftig, kostbar und wertschätzend. Danke für diese tiefe Erfahrung.

Anja, 44

Lehrerin


"Liebe Hanna! Danke für einen wunderbaren und erfüllenden Vormittag! Du hast mich mit deinen Berührungen beschenkt, mich heilend durchflutet, einzigartig spüren lassen. Ich bin wieder mehr in mir angekommen. Fühle mich "heiler", "ganzer". Danke für dich und für das, was du tust: authentisch, einzigartig, mutig und entschlossen! Alles Liebe dir!"

Miriam

EDV-Expertin


"Was ich gestern vergessen habe: Du bist ja auch in einem Alter, in dem du vielleicht Dirty Dancing gesehen hast und den Satz "Mein Baby gehört zu mir!" kennst?! Nach letztem Freitag kommt mir dieser in abgewandelter Form als: "Meine Yoni gehört zu mir!" immer wieder in den Kopf. 😉 Nach der Sitzung hatte sie sich erst mal wie ein sattes Baby schlafen gelegt. Da war von ihr nichts zu hören... und jetzt liegt sie immer noch am liebsten glücklich im Liegestuhl am Strand... . Ich habe wirklich das Gefühl, dass ich mir den Teil meines Körpers und meiner Kraft mehr zurückhole, als ich es mir in meinen "Träumen" vorher vorstellen konnte. Ich bin gespannt, wohin es noch geht. Gut, dass mich meine Intuition zu dir geführt hat und dass du diese Arbeit auf so eine tolle Weise machst!"

Gudrun

Visagistin


Im Oktober 2017 war eine Frau zur Massage bei mir, die sich wegen einer Krebserkrankung umfangreichen Operationen unterziehen musste. Auf ihrem Blog "Pretty Healthy" schreibt sie über dieses Erlebnis:
"Ich war heute bei einer Frau, die u.a. Körperarbeit in Form von Ganzkörpermassagen macht. Bei den Berührungen kam da ganz viel von den oben erwähnten Verletzungen hoch. Es tat weh und war aber gleichzeitig auch ein gutes “Rauslassen” der Traurigkeit. Es war schmerzvoll, mich sozusagen im Geiste nochmal von Gebärmutter und Eierstöcken zu verabschieden und damit auch endgültig vom Kinderwunsch los zu lassen. Was aber sehr schön war, als sie die Hand an der Stelle hatte, wo die Gebärmutter war und meinte, sie kann die Energie nach wie vor spüren. Ich solle da mal reinatmen und nachfühlen. Das Organ kann weg sein, die Energie aber ja trotzdem nach wie vor da sein. Der Gedanke/dieses Gefühl fühlt sich sehr tröstlich für mich an."

Inga, 51

Musiklehrerin


"Du mich so liebevoll und zugewandt an die Hand genommen und mir ganz viel Sicherheit und Vertrauen vermittelt. Ich durfte meine Bedürfnisse angstfrei vor dir äußern und du bist ganz auf mich eingegangen. Du hast während der Massage genau den richtigen Zeitpunkt gefunden, mich liebevoll zu halten. Fast hätte ich geweint, so sanft und liebevoll war deine Zuwendung. Ich konnte mich wunderbar entspannen und trotzdem noch gut präsent sein und dich wahrnehmen. Du bist ein so liebevoller und zauberhafter Mensch mit einer unglaublichen Ruhe und Tiefe und ich empfinde es als großes Geschenk, dass ich dir begegnen durfte. Von Herzen danke und „Namasté“, liebe Hanna!

Silvia, 50

Informatikerin


Liebe Hanna, vielen Dank für Deine einfühlsame Massage. Ich spüre, dass sich bei mir etwas verändert hat. Das Gefühl bei mir zu sein ist bis heute geblieben. Ich bin zu Hause angekommen. Jetzt freue ich mich darauf, weiter auszumisten und mich wohnlich einzurichten. Auf dem Nachhauseweg habe ich eine große Lust auf Leben gespürt! Gestern Abend habe ich meiner Yoni "Gute Nacht!" gesagt und sie gehalten. Die Nackenschmerzen sind einer gewissen Zuversicht gewichen. Ich freue mich auf ein Wiedersehen!

Sandra, 27

Kauffrau


Liebe Hanna, mein Therapeut war schon bei mir und er hat mich gefragt was Du mit mir gemacht hast. Er hätte mich noch nie in so einem entspannten Zustand gesehen. Und ja, ich war noch nie in so einem Zustand, ich kenne den Zustand gar nicht. Ich habe ihm erklärt, dass ich mich die ganze Zeit bei Dir sicher gefühlt habe, ich keine Ängste hatte und ich schlafen konnte. Ich das erste Mal in meinem Leben einfach sein durfte. Auch wenn Du sagst, Du hättest bei der Massage nicht viel gemacht, für mich war es unendlich viel. Da ich nicht "weg war", ich bei mir bleiben und auch fühlen konnte. Ich danke Dir vom Herzen, Hanna, für die Zeit bei Dir!

Jana, 45

Körpertherapeutin


„Ich habe das Gefühl, heute von dir meine Initiation als Frau erhalten zu haben. Ich danke dir!“

Maria, 41

Physiotherapeutin


„Es ist faszinierend, was alles passiert ist, seitdem ich diese Schwelle überschritten und mich in deine Hände begeben habe. Deine Massage war eine ganz neue Welt für mich: Ich durfte einfach nur nehmen, ohne etwas zu geben. Ich habe es so genossen - das Gehaltenwerden, die Langsamkeit, deine sensiblen Berührungen. Ich habe mich rundum angenommen gefühlt von dir. Bei der Yonimassage wusstest du genau was du tust und es war schön, darüber reden und mitbestimmen zu dürfen. Ich habe meinen A-Punkt kennengelernt und überhaupt viel über meine Yoni gelernt!“ 

Simone, 52

Grafikerin


„Liebe Hanna, vielen lieben Dank für diesen schönen Tag! Mir geht es ganz durchmischt. Ganz tief befriedet und auch sehnsüchtig. So ein bisschen wie nach besonders intensivem Sex. Ich bin bewegt. Manchmal ist es so harmonisch mit dir, dann fühlt es sich an wie eins, als wenn es nicht jemand anders wäre, der mich berührt. “ 

Bernadette, 35

Psychologin


„Ich habe über die Zeit bei dir viel Neues über mich und meinen Körper gelernt, auch neue Begrifflichkeiten. Ich habe begonnen, mir Fragen zu meinem Körper zu stellen, die ich mir so noch nicht gestellt hatte. Ich habe einen ganz anderen Betrachtungswinkel eingenommen, als ich mit dir zusammen erst deine, und dann meine Yoni durch das Spekulum betrachtet habe. Ich habe gelernt, dass es nicht nur einen G-Punkt, sondern eine G-Fläche gibt und wie meine sich anfühlt. Ich habe geübt, mich fallen zu lassen, was mir so unendlich schwer fällt, und in der Massage bei dir ist mir das Mich-Fallen-Lassen ein paar Mal geglückt. Ich habe wieder erfahren, wie schön es sein kann, nur im Moment zu leben, ohne nachzudenken, zu analysieren und zu sezieren. Vielleicht ist auch eine wichtige Erkenntnis, dass es kein(en) Orgas-Muss gibt. Nach den Sitzungen bei dir fühle ich mich jedes Mal so kraftvoll, ganz in meiner Mitte. Nichts kann mir dann etwas anhaben.“ 

Melanie, 46

Heilpraktikerin


„Du hast eine Begabung dafür, einen absolut stimmigen Raum für die Massage zu schaffen. Du gibst mir immer das Gefühl, dass ich dir mit allem willkommen bin, dass du mit allem mitgehst und bleibst dabei völlig absichtslos. Diese Arbeit ist einfach genau das Richtige für dich!“

Barbara, 37

Ärztin


„Liebe Hanna, ich danke dir für diesen wunderbaren Vormittag, für deine Hingabe, deine Art! Du bist ein ganz toller Mensch und eine begnadete Gesundheitspraktikerin!!! Ganz liebe Grüße von einer beflügelten, glücklichen, energetischen Barbara!“

Gabriele, 38

Sozialarbeiterin


„So viel Aufmerksamkeit hat meine Yoni noch nie bekommen, so achtsam war noch nie jemand mit ihr. Vielen Dank noch einmal für die Zeit, die du dir genommen hast! Ich bin tief berührt und dankbar für alles, was ist.“

Kerstin, 50

Körper- und Tanztherapeutin


„Deine Langsamkeit und Geduld haben mir so gut getan, das war heilsam. Ich hatte ganz viel Raum für mich. Das ist eine große Qualität von dir, ich danke dir.

Ina, 55

Biologin


„Das war eine ganz besondere Massage für mich, sehr rund, behutsam, zugewandt, es hat mir an nichts gefehlt. Ich war vorher unsicher, aber ich habe mich ganz schnell rundum aufgehoben und sicher gefühlt. Durch deine Art der Kommunikation, dass du immer genau beschrieben hast, was du gerade machst, hast du einen ganz klaren, offenen Raum geschaffen. Und bei der G-Punkt-Massage war ich so berührt davon, dass du so absichtslos warst, einfach nur für mich da und ganz bei mir, dass ich weinen musste, das hast du ja gemerkt. Du hast immer genau gewusst, was ich gerade brauche, dafür möchte ich dir nochmal danken!“