Splitterfasern 4: Frei. Neugierig. Lustvoll.
28. Februar 2020
Hanna und Violeta über Vaginal Steaming und Yoni Eggs
25. März 2020
Show all

Wie ich meine Kinder geboren habe und was das mit Sexualität zu tun hat.

Foto: privat

Zum Welt­frauen­tag habe ich mir einen alten Blog­text von mir durchge­le­sen und war sehr bewegt und auch stolz auf mich und das, was mein Kör­p­er ver­mag. “Schade, der Text passt nicht auf meine Home­page.” dachte ich. “Aber warum eigentlich nicht?” — über­legte ich dann.
Ein Phänomen, dem ich in mein­er Arbeit immer wieder begeg­ne, ist, dass Repro­duk­tion und Sex­u­al­ität ab dem Zeit­punkt der Empfäng­nis als kom­plett getren­nte Vorgänge im Kör­p­er der Frau behan­delt wer­den. So kommt es zum Beispiel, dass die Vagi­na plöt­zlich “Geburt­skanal” heißt, wenn ein Kind hin­durch soll. Als ich neulich für ein Sem­i­nar eine Ani­ma­tion suchte, in der zu erken­nen ist, wie der Geburtsvor­gang in den weib­lichen Sex­u­alor­ga­nen abläuft, kon­nte ich keine find­en. Dafür ent­deck­te ich u.a. ein amerikanis­ches Video zur Pati­entin­nen-Infor­ma­tion, in dem an Stelle der Vul­va nur ein geschlecht­slos­es Loch geze­ich­net ist.
Als ich mir meinen alten Text daraufhin noch mal durch­las, wurde mir klar, dass alles, was mir bei den Geburten mein­er Kinder geholfen hat, auch für Sex­u­al­ität wichtig ist. Aber lest selb­st und schreibt eure Mei­n­ung dazu gerne in die Kom­mentare:

Eine Geburt sollte nicht dem Selbstwertgefühl dienen.

Das mache ich nie wieder, das schwöre ich euch!“ waren meine Worte, als ich vor fast vierundzwanzig Jahren nach drei Tagen Wehen­schmerzen im Kranken­haus lag und die Geburt ein­fach nicht voran ging. Die junge Hebamme sah mich rat­los an. Sie ahnte wohl schon, was ich noch keine Sekunde in Betra­cht gezo­gen hat­te: Dieses Kind würde auf dem OP-Tisch zur Welt kom­men.

Mein Mann hat­te bere­its ein Kind, als wir uns ken­nen lern­ten und ich nach drei Monat­en schwanger von ihm wurde, ein beza­ubern­des, fün­fjähriges Mäd­chen, das ich vom ersten Augen­blick an mochte. Die Mut­ter hat­te sich drei Jahre zuvor von ihm getren­nt, die bei­den sahen sich aber fast täglich und betreuten die gemein­same Tochter im wöchentlichen Wech­sel. Er fragte mich, ob ich mir vorstellen könne, das Kind zu Hause zu bekom­men, so wie es auch bei sein­er Erst­ge­bore­nen geplant gewe­sen war. Ich war Mitte 20 und hat­te mir als Stu­dentin der Poli­tik­wis­senschaft noch nie Gedanken übers Kinderkriegen gemacht. Aber ich sah auch keinen Grund, es nicht zu ver­suchen. Außer­dem wollte ich ihn nicht ent­täuschen, nach­dem schon beim let­zten Mal wed­er der Ver­lauf der Geburt noch der Beziehung seinen Wün­schen entsprochen hat­te. Wir sucht­en und fan­den Luise, eine erfahrene Hebamme, die mich im Wech­sel mit der Frauenärztin betreute.

Die Schwanger­schaft ver­lief ohne Kom­p­lika­tio­nen und ich ver­brachte meine Tage in der Bib­lio­thek und am Schreibtisch, um die let­zten Scheine für das Studi­um zu machen. Vier Wochen vor dem errech­neten Ter­min ließ ich es gut sein und beschloss, die let­zten Wochen dafür zu nutzen, mich auf das bevorste­hende Ereig­nis vorzu­bere­it­en. Einen Tag später gin­gen die Wehen los. Senkwe­hen, dachte ich. Wir gin­gen eine kleine Erstausstat­tung kaufen, Hemd­chen, Stram­pler, Jäckchen. Eigentlich war ja noch alles da, aber etwas Neues wollte ich doch gerne haben. Ich saß auf einem Hock­er in dem Laden und ließ mir die winzi­gen Sachen zeigen. Es war alles so unwirk­lich. Und die Wehen hörten nicht auf. Die Hebamme kam vor­bei und ver­ließ mich mit dem Ratschlag, viel zu laufen und Trep­pen zu steigen. Das tat ich. Nach­dem ich den ganzen, lan­gen Win­ter durch meinen Bauch unter dick­en Pullis und Jack­en ver­steck­en musste, war plöt­zlich der Früh­ling da und lief in Latzhose und T‑Shirt Runde um Runde mit meinem Mann durch das Vier­tel und durch das Trep­pen­haus. An diesem Tag und am näch­sten Tag auch. Die Wehen waren nicht stark, aber sie hörten nicht auf. Abends über­gab ich mich und wir zogen uns ins Geburt­sz­im­mer zurück. Es schien voran zu gehen.

Diese Nacht ver­brachte Luise bei uns im Hochbett des Kinderz­im­mers, doch die Wehen blieben schwach. Ich war müde und erschöpft, aber entschlossen, durchzuhal­ten. Am näch­sten Tag sagte die Hebamme, wir müssten ins Kranken­haus, sie könne es nicht ver­ant­worten, die Haus­ge­burt fortzuset­zen. Mein Mann pack­te eine Tasche für mich und legte die Erstausstat­tung dazu. Ich weinte. Ich erin­nere mich nur noch schemen­haft an den weit­eren Ver­lauf. Ich hat­te eine pri­vate Zusatzver­sicherung und es kommt mir vor, als hätte ich im Stun­den­takt Ärzten die Hand schüt­teln, die Beine für schmerzhafte Unter­suchun­gen öff­nen und irgendwelche Ein­ver­ständ­nis­erk­lärun­gen unter­schreiben müssen. Die Schicht­en wech­sel­ten, die Schmerzen blieben. Wehen­tropf, Bade­wanne, Warten.

Noch eine Nacht. Mein Mann schlief auf ein­er Matratze im Zim­mer. Am näch­sten Tag eine PDA, der Mut­ter­mund war offen, aber das Kind guck­te in die Sterne statt in den Geburt­skanal und rührte sich nicht von der Stelle. Ich war nach drei Nächt­en ohne Schlaf unendlich erschöpft und kon­nte mir nicht vorstellen, wie das alles jemals zu einem Ende kom­men sollte. Am späten Vor­mit­tag nah­men sie vom Köpfchen des Babys Blut ab und stell­ten fest, dass es nicht mehr genug Sauer­stoff bekam. Ein Arzt sprach das Wort Sec­tio aus und alle nick­ten bek­lom­men und ein biss­chen erle­ichtert. Ich war fas­sungs­los. Ich weiß nicht, was ich gedacht habe, aber daran hat­te ich nicht gedacht. Nicht einen Augen­blick.

Ich wollte nur noch in Ruhe gelassen wer­den und heulen, aber jet­zt ging alles ganz schnell: Wieder ein paar Zettel unter­schrieben, dann wurde die PDA aufge­füllt und meine Liege in den OP geschoben. Kaltes Met­all an meinem Rück­en, ein Sichtschutz vor meinem Bauch, die Ärzte unter­hiel­ten sich über den Marathon, dessen Route am Kranken­haus­park ent­lang führte. Ich wurde hin und her geruck­elt und hörte die Instru­mente klap­pern, aber ich sah und fühlte nichts. Dann hörte ich „12 Uhr 46 – ein Mäd­chen!“ und sah durch einen Trä­nen­schleier ein ver­schmiertes Bün­del, das meinem Mann in die Hände gedrückt wurde. Zit­ternd vor Kälte und schluchzend lag ich auf dem OP-Tisch und wartete darauf, dass nach und nach alle Gewebeschicht­en wieder miteinan­der vernäht waren. Dann wurde ich auf einen leeren Gang geschoben.

Wo war mein Kind? Meine Stimme war schwach und rau vom Weinen, nie­mand hörte mich. Das kon­nte alles nicht wahr sein. Es war Son­ntag, da war das Per­son­al knapp im Kranken­haus. Ich kon­nte mich nicht bewe­gen, die PDA wirk­te noch und ich lag eine Ewigkeit hil­f­los auf diesem Flur, bis zufäl­lig jemand eine Tür öffnete und die einzi­gen Worte hörte, die ich noch denken kon­nte: „Wo ist mein Kind?“. Als meine kleine Tochter endlich auf mein­er Brust lag und mich neugierig ansah, kon­nte ich die Augen nicht mehr offen hal­ten. Ich hat­te mich völ­lig ver­aus­gabt, um an einem Geburtsver­lauf festzuhal­ten, der für mein Selb­st­wert­ge­fühl von zu großer Bedeu­tung war.

Was ich brauchte, war eine Frau, die an mich glaubt.

Es hat lange gedauert, bis die Narbe von dieser Geburt ver­heilt war und noch länger, bis ich den Mut fand, meinen Schwur zu brechen und ein zweites Kind zu bekom­men. Fünf Jahre später fühlte ich mich sicher­er in mein­er Ehe und in mein­er Rolle als Patch­work­mut­ter. Ich wollte gerne wieder eine Haus­ge­burt machen und zwar im Wass­er, denn die Zeit­en, die ich in der Bade­wanne ver­bracht hat­te, waren die, an die ich die besten Erin­nerun­gen hat­te. Ich suchte eine Hebamme, die bere­it war, mich dabei zu unter­stützen und ich fand Gabriele. Sie sagte mir, dass es keinen Grund gäbe, warum ich mein Baby nicht zu Hause auf die Welt brin­gen kön­nte. Das war genau das, was ich damals gebraucht habe: Eine Frau, die an mich glaubt. Ich habe die Schwanger­schaft genossen und meine Tochter eben­falls. Wenn Gabriele für die Vor­sorge­un­ter­suchun­gen zu uns nach Hause kam, stand sie eifrig neben der Toi­lette, um die Urin­test­streifen in Emp­fang zu nehmen und lauschte mit leuch­t­en­den Augen auf die Herztöne ihres zukün­fti­gen Geschwis­terchens. Ihr Arztkof­fer sah bald aus wie eine Hebam­men­tasche und stolz erzählte sie allen – von der Erzieherin bis zur Inhab­erin ihres Lieblingsspielzeugladens – wie die Babys in den Bauch und wieder raus kom­men.

Drei Wochen vor dem errech­neten Ter­min began­nen die Wehen, waren und blieben aber einen Tag lang schwach. Ich hat­te Angst, dass sich alles wieder­holen kön­nte, aber ich wusste auch, was ich dies­mal anders machen würde: Ich würde früher eine Entschei­dung tre­f­fen. Mor­gens kam Gabriele und gab mir ein Aro­maöl, um die Wehen zu stop­pen und beruhigte mich. Ich füllte die Wanne mit heißem Wass­er und der Ölmis­chung und kaum hat­te ich mich hine­in­gleit­en lassen, wur­den die Wehen kräftiger. Zum Glück hat­te ich das Tele­fon in Reich­weite gelegt. Mein Mann been­dete sofort seine Arbeit und machte sich auf den Heimweg. Die Hebamme kam kurz nach ihm. Sie räumten den Esstisch aus der Küche, hängten die Fen­ster ab und stell­ten das große Plan­schbeck­en in die Mitte, das wir aus Spaß am Vortag schon mal aufgepumpt hat­ten. Als es mit warmem Wass­er gefüllt war, stieg ich hinein und fühlte mich großar­tig. Die Press­we­hen began­nen und eine halbe Stunde später war unser Sohn bei uns. Im sel­ben Moment ging die Tür auf und meine Tochter kam here­in, an der Hand mein­er Fre­undin, die während der let­zten Stun­den für sie da gewe­sen war. Ich werde nie vergessen, wie ich anschließend im Wohnz­im­mer auf dem Sofa gele­gen habe, das nack­te Neuge­borene auf meinem Bauch unter Tüch­ern und Deck­en, mein Mann, meine Tochter, meine Hebamme, meine Fre­undin um mich herum und einen Schluck Sekt getrunk­en habe. Ich kon­nte kein Wort sagen. Ich war so glück­lich.

Ich wollte es allen Recht machen.

Sechs Jahre später war ich wieder schwanger, inzwis­chen war ich 39 und wir waren aufs Land gezo­gen. Ich wollte alles genau so machen wie beim let­zten Mal, aber lei­der wohnte ich jet­zt außer Reich­weite mein­er ver­traut­en Hebamme. Sie emp­fahl mir ihre Kol­le­gin Mar­ti­na und gemein­sam planten wir wieder eine Haus­ge­burt im Wass­er, dies­mal mit einem richti­gen Geburts­beck­en, ein­er wun­der­vollen ovalen, auf­blas­baren Wanne. Ich fand die Schwanger­schaft ungle­ich anstren­gen­der als die vor­ange­gan­genen, anson­sten lief alles ohne beson­dere Vorkomm­nisse. Um mich sicher­er zu fühlen, ließ ich eine aufwändi­ge Ultra­schal­lun­ter­suchung machen. Aus medi­zinis­ch­er Sicht sprach nichts gegen eine Haus­ge­burt. Der einzige Streß­fak­tor war der errech­nete Ter­min, denn er lag mit­ten in ein­er Klassen­reise unser­er großen Tochter. Sie wollte gerne wieder bei der Geburt dabei sein und wir haben diesen Wun­sch gegen den Willen der Schule unter­stützt. Dafür haben wir eine Menge Kri­tik und Ärg­er in Kauf genom­men.

Zwei Tage vor Beginn der Klassen­reise (und zwei Wochen vor dem errech­neten Ter­min) gin­gen die Wehen los und ich jubilierte, denn alles schien per­fekt zu passen: Ein Tag für die Geburt, ein Tag, um uns als Fam­i­lie mit drei Kindern neu zu erleben – und dann die Abreise. Stattdessen blieben die Wehen über zwei Tage schwach und der Mut­ter­mund öffnete sich nur min­i­mal. Wir gin­gen stun­den­lang spazieren, Runde um Runde mit der Stop­puhr in der Hand durch Wälder und Felder, doch sobald wir das Haus betrat­en, wur­den die Abstände zwis­chen den Wehen wieder gröss­er. Ich fühlte mich unter Druck, die Geburt in einem ide­alen Zeit­fen­ster über die Bühne zu brin­gen, um allen Wün­schen gerecht zu wer­den.

Eine Nacht schlief die Hebamme bei uns auf der Couch, am zweit­en Abend fuhr sie nach Hause. Ich kon­nte nicht schlafen, denn die Schmerzen wur­den von Stunde zu Stunde stärk­er. Als ich meinen Mann endlich weck­te, schaffte ich es ger­ade noch die Treppe runter in das Zim­mer, das ich für die Geburt vor­bere­it­et hat­te. Sobald ich mich im Vier­füßler auf den Futon sinken ließ, platzte die Frucht­blase. Ich hielt meinen Mann davon ab, das Wass­er im Geburts­beck­en aufzuwär­men, da ich schon das Köpfchen am Damm spürte. Er kni­ete sich hin­ter mich – am Handy Mar­ti­na, die mit dem Auto auf dem Weg zu uns war – und nach ein paar Press­we­hen kam unsere Tochter mit den ersten Strahlen der Mor­gen­sonne — noch vor der Hebamme. Mein Mann weck­te die Kinder, damit sie ihr Geschwis­terchen begrüßen kon­nten. Zwei Stun­den später lag ich immer noch eingekuschelt zwis­chen Kissen und Deck­en mit dem Baby auf dem Futon, während mein Mann unsere große Tochter zum Tre­ff­punkt für die Abreise zur Klassen­fahrt brachte und mein Sohn sich Bade­hose und Taucher­brille anzog, um eine Runde durch das Geburts­beck­en zu schwim­men.

Am wichtigsten war das Vertrauen in mich selber.

Diese drei Geburten waren so unter­schiedlich, wie meine drei Kinder es sind. Viele Fak­toren haben dazu beige­tra­gen, dass sie so abge­laufen sind, wie ich es beschrieben habe. Aber der wichtig­ste Fak­tor für mich war das Selb­stver­trauen. Was ich als Frau und als (wer­dende) Mut­ter gebraucht habe, war Ver­trauen in mich sel­ber, in meinen Kör­p­er und meine Urteils­fähigkeit. Was ich nicht gebraucht habe, waren Unsicher­heit, Selb­stzweifel und Men­schen, die sich ange­maßt haben, bess­er zu wis­sen, was ich denken, fühlen oder tun sollte, als ich sel­ber.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: